Teilnahme an dem Projekt open & networked philology hat positive Auswirkungen auf die Projekte der AutorInnen und auf die Institute, denen sie angehören.

Vorteile für die Autorinnen und Autoren

  • Steigerung des Bekanntheitsgrads und größere Resonanz in der scientific community,
  • Intensivere Reflexion über die Einordnung der eigenen Arbeit und der eigenen Kompetenzen innerhalb der scientific community,
  • Erweiterung der Kompetenzen der teilnehmenden Autorinnen und Autoren im Hinblick auf die inhaltliche Präsentation der eigenen Forschungsarbeiten,
  • Steigerung der Motivation zur erfolgreichen Fortführung des Promotions- bzw. des Habilitationsprojektes,
  • Förderung des wissenschaftlichen Austausches,
  • Förderung der Vernetzung unter Nachwuchsromanistinnen und -romanisten innerhalb der Romanistik und über die Grenzen der einzelnen romanistischen Disziplinen hinaus,
  • Einblick in interessante Projekte von Fachkolleginnen und Fachkollegen und, daraus folgend, Reflexion über die Stärken und Schwächen der eigenen Projekte.


Vorteile für die beteiligten Promotions- und Habilitationsprojekte

  • Förderung einer besseren inhaltlichen Strukturierung,
  • Strukturierte Präsentation von Forschungszielen, Erkenntnisinteresse und erreichten Ergebnissen,
  • Frühzeitige Bekanntmachung der einzelnen Projekte und Förderung der Resonanz in der scientific community,
  • Steigerung und Sicherung der Qualität der Projekte durch den Austausch innerhalb des Netzwerks.


Vorteile für die betreuende Personen und Institutionen

  • Größere Sichtbarkeit der Betreuungstätigkeit,
  • Steigerung des Bekanntheitsgrads der Forschungsprofile der einzelnen Institute, an denen die Promotions- und Habilitationsprojekte entstehen,
  • Intensivierung der Vernetzung und des Austausches zwischen den betreuenden Personen und den zugehörigen Instituten.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elton Prifti